Aus der Geschichte des Ortes Sparr

  Der Name Sparr wird als "Sperre" gedeutet. Bei Pürgl verengt sich das Tal in Richtung Elisabethszell, so daß die Talenge in früheren Kriegszeiten also gut zu verteidigende Straßensperre gegolten haben kann.

Pater Backmund aus Windeberg berichtete, daß dort eine Familie von Spaur ansässig gewesen sein soll,die aber gestorben ist.

In Österreich lebt ein Zweig dieser Familie, ein Graf von Sparr, deren Vorfahren 927 an einem Feldzug Heinrichs des 1. gegen die Wenden teilgenommen haben. Ein gewisser Adolf Sparr lebt heute in Meschede. Von ihm wissen wir, daß einer seiner Ahnen aus Schleswig-Holstein in den Süden ausgewandert ist.

In Igolfsheim bei Colmar ist ein Weingut Pierre Sparr et ses Fils,dessen jetziger Besitzer die Mitteilung machte, daß sein UR-, Ur-Großvater in Odenheim bei Bruchsal geboren wurde.

Die frühere Kirche von Sparr

Nur wenige hundert Meter von Pürgl entfernt ist der kleine Ort Sparr, der im Sommer viele Fremde beherbergt.

Nur wenige wissen, daß Sparr einstmals eine Hofmark des Schlosses Haggn war.1324 besaß das Kloster Oberalteich hier zwei Güter.
Unterhalb der alten Gastwirtschaft stand einst eine Kapelle, die nach dem letzten Kriege einem Neubau weichen mußte. Sie war überdies baufällig.

Erwin Schleinkofer besitzt noch drei Heiligenfiguren aus dieser Kapelle. Vermulich stammen sie aus der ehemaligen Kirche in Sparr, die Ende des 18. Jahrhunderts abgerissen wurde.

Die Figur des hl. Sebastian, des Patrons der Pestkranken, Soldaten und Söldner, stand auch einst in der Kapelle.

Der Sebastianstag am 20. Januar war früher für Sparr ein Dorffeiertag, an dem an der Kapelle auch eine hl. Messe gehalten wurde.